Verwässerung und Verschlimmbesserung

In einem Kommentar werden die Pflegenoten als „undifferenzierte Verherrlichung aller Pflegeeinrichtungen mit Bestnoten“ bezeichnet. Das sei „eine Frechheit gegenüber alten Menschen und ihren Angehörigen“. Damit könne sich niemand im Anbieter-Dschungel zwischen „Senioren-Residenzen“ und „Pflege-Engeln“ zurechtfinden. Angesichts von keineswegs seltenen Missständen, wie „Dehydrierungen, Druckgeschwüren, Ruhigstellungen mit Psychopharmaka, Gurten und Bettgitteren“ fühlten sich manche Betroffene noch verhöhnt. Engagierte Pflegeanbieter und Pflegeprofis „die bestmögliche Versorgung bieten“ werden mit den Pflegenoten seit Jahren „demotiviert“.

Zum vorgestellten Konzept der Qualiätsdarstellungen meint Rainer Woratschka: „Der Anspruch, jetzt aber mal besonders gründlich vorzugehen und die nötigen Differenzierungen nicht wieder hinter einer platten Gesamtnote verschwinden zu lassen, mündet nach den vorliegenden Plänen in einem Papier- und Online-Wust, der Laien bei der Suche nach guter Pflege am Ende nicht unterstützt, sondern völlig überfordert.“

Quelle: Kommentar: Statt Verbesserung droht Verwässerung von Rainer Woratschka auf www.tagesspiegel.de, aktualisiert am 23. November 2018 (Link geprüft am 29. November 2018)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.